Kosten im iSFP

Die Darstellung aller Arten von Kosten ist für den Hauseigentümer ein wichtiges Element im individuellen Sanierungsfahrplan.

Der iSFP enthält vom Energieberater aufgrund von Erfahrungswerten oder ersten vorliegenden Angeboten geschätzte Kosten für die vorgeschlagenen Effizienzmaßnahmen. Diese werden für jede/s Maßnahme/npaket ausgewiesen. Ebenfalls werden die Sowieso-Kosten und mögliche Fördergelder angegeben. Um die geplanten Maßnahmen und ihre Wirtschaftlichkeit einordnen zu können, müssen sie für den Hauseigentümer möglichst wirklichkeitsnah dargestellt sein. Da der tatsächliche Energieverbrauch oftmals niedriger ist als der errechnete Bedarf, werden die Energiekosten im Ist- und im Zielzustand auf Verbrauchsbasis berechnet, während die energetische Bewertung anhand des berechneten Bedarfs erfolgt.

Verbrauchsbereinigung

Im Idealfall kann der Energieverbrauch vor der Sanierung auf Grundlage vorhandener Verbrauchsabrechnungen der letzten drei Jahre ermittelt werden. Der Energieverbrauchswert ist dann mithilfe der Bekanntmachung der Regeln für Energieverbrauchswerte im Wohngebäudebestand (BMWi/BMUB, 07.04.2015) zu bereinigen. Abschließend ist der nach den oben genannten Regeln ermittelte Endenergieverbrauch für Heizung der Klima- und Leerstandsbereinigung zu unterziehen. Der so abgeglichene Verbrauch kann ins Verhältnis zu dem errechneten Endenergiebedarf für die Heizung gesetzt werden. Der sich daraus ergebende Faktor beschreibt die Abweichung zwischen Heizenergieverbrauch und berechnetem -bedarf und ist als prozentuale Abweichung anzugeben.

Liegen keine Abrechnungen zu den tatsächlichen Verbräuchen der letzten Jahre vor oder sind diese nicht vollständig, etwa weil die Bewohner gewechselt haben, so kann kein belastbarer Verbrauchswert berechnet werden. In diesem Fall ist auf den „typischen Verbrauch“ zurückzugreifen. Dieser beschreibt den durchschnittlichen Heizenergieverbrauch, den ein Gebäude gleicher Größe und gleichen energetischen Standards hat. Er wurde vom Institut für Wohnen und Umwelt aus einer Stichprobe von 1.700 Gebäuden abgeleitet.

Der typische Heizenergieverbrauch berücksichtigt, dass Bewohner von ungedämmten Gebäuden in der Regel sparsamer heizen als Bewohner von gedämmten Gebäuden. Der typische Heizenergieverbrauch wird aus dem berechneten Heizenergiebedarf mithilfe eines Verbrauchsfaktors berechnet. Die Formel hierfür ist im Handbuch für Energieberater zu finden.

Was tun, wenn keine aktuellen Energiekostenabrechnungen vorliegen?

Liegen keine Abrechnungen der Energieversorger vor, ist es alternativ auch zulässig, dass der Berater ein anderes Abgleichverfahren ansetzt. Einige Softwareprogramme bieten Verfahren zum Abgleich an. Zulässig ist es auch, die Nutzungsrandbedingungen, etwa die Rauminnentemperaturen, entsprechend anzupassen, sodass das Nutzerverhalten adäquat abgebildet wird. Entscheidend ist, dass der Energieberater die Energiekosten heute und zukünftig praxisnah abbilden kann.

Zukünftiger Verbrauch

Für den Zielzustand muss der errechnete Bedarf für die Darstellung der Energiekosten im iSFP in einen voraussichtlichen Verbrauch umgerechnet werden. Hierzu ist die Berechnung des typischen Verbrauchs anzuwenden. Wenn man über eine andere verlässliche Berechnungsmethode verfügt, kann diese ebenfalls verwendet werden. Es ist jedoch unbedingt darauf zu achten, dass der Rebound-Effekt berücksichtigt wird. Er bezeichnet die Tendenz, dass die Nutzer die Raumtemperaturen nach einer Sanierung deutlich höher einstellen, weil die Heizkosten insgesamt deutlich gesunken sind. Zur Ermittlung des gesamten typischen Endenergieverbrauchs ist anschließend dem ermittelten Verbrauchsanteil der Heizung noch der Anteil für die Warmwasserbereitung gemäß den Berechnungsvorschriften hinzuzurechnen.

Bestellung von Printexemplaren

Kurzanleitung Handbuch

Weitere Downloads

FEBS-Checkliste Bedarfsausweis Kurzfassung

FEBS-Checkliste Bedarfsausweis Kurzfassung

Die Checkliste hilft, erforderliche Kenndaten, Informationen und Unterlagen eines Wohngebäudes für die Erstellung eines bedarfsbasierten Energieausweises aufzunehmen. Die Checkliste können Sie bei der Vor-Ort-Begehung des Gebäudes zugrunde legen.

FEBS-Checkliste Bedarfsausweis - Langfassung

FEBS-Checkliste Bedarfsausweis - Langfassung

Die Checkliste hilft, erforderliche Kenndaten, Informationen und Unterlagen eines Wohngebäudes für die Erstellung eines bedarfsbasierten Energieausweises aufzunehmen. Die Checkliste können Sie bei der Vor-Ort-Begehung des Gebäudes zugrunde legen.

FEBS-Checkliste Informationen für den Eigentümer

FEBS-Checkliste Informationen für den Eigentümer

Mit dieser Checkliste wird Eigentümern eine Arbeitshilfe zur Bereitstellung von benötigten Unterlagen für die Erstellung eines bedarfsbasierten Energieausweises für Wohngebäude zur Verfügung gestellt.

FEBS-Checkliste Verbrauchsausweis

FEBS-Checkliste Verbrauchsausweis

Mit dieser Checkliste wird eine Arbeitshilfe zur Datenaufnahme für die Erstellung von verbrauchsbasierten Energieausweisen für Wohngebäude zur Verfügung gestellt.

FEBS-Checkliste Vertragsgestaltung

FEBS-Checkliste Vertragsgestaltung

Die Checkliste hilft, Verträge mit Hauseigentümern für KfW-geförderte energetische Sanierungsvorhaben aufzusetzen. Sie unterstützt bei der Vertragsgestaltung bei einer Förderung mit den KfW-Programmen „Energieeffizient Sanieren – Kredit und Investitionszuschuss“ (Programm-Nr. 151/152, 430) und „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung“ (Programm-Nr. 431).

FEBS-Checkliste Vorabgespräch mit dem Kunden

FEBS-Checkliste Vorabgespräch mit dem Kunden

Diese Checkliste bildet eine Grundlage für das Erstgespräch mit dem Kunden. Aufgrund der gelisteten Fragen können Sie mit dem Gebäudeeigentümer herausfinden, ob ein bedarfs- oder verbrauchsorientierter Energieausweis für das Wohngebäude möglich bzw. gewünscht ist oder ob die Durchführung einer Energieberatung angebracht ist.

Methodik des iSFP

Der individuelle Sanierungsfahrplan ist ein Werkzeug für die Energieberatung von Wohngebäuden. Er ist sowohl für die Schritt-für Schritt-Sanierung als... Mehr lesen

Energetische Bewertung

Die energetische Bewertung richtet sich beim individuellen Sanierungsfahrplan für Wohngebäude nach den üblichen Grundprinzipien. Mehr lesen

Drucken