Rückblick

Mehr als zehn Jahre Energieausweispflicht: Veränderungen im Design

Nicht nur die Anforderungen an die Erstellung eines Energieausweises haben sich in den letzten zehn Jahren geändert.

Mehr als zehn Jahre Energieausweispflicht: Veränderungen im Design

Wichtig ist ebenfalls, dass der Energieausweis inzwischen neben einer Registriernummer auch eine neue Skalierung bekommen hat und bei Wohngebäuden nunmehr eine Einteilung in Effizienzklassen erfolgt. Das bewirkt, dass zahlreiche Gebäude mit dem neuen Energieausweis auf den ersten Blick erheblich „schlechter“ aussehen, obwohl sich der energetische Zustand des Gebäudes nicht verschlechtert hat. Im Gegenteil, möglicherweise ist sogar in der Zwischenzeit in eine neue Heizung investiert worden. Unverständnis der Eigentümer und Erklärungsbedarf der Energieberater sind oftmals die Folge.

Während die Skala des Bandtachos im Energieausweis nach EnEV 2007 von 0 bis über 400 kWh/(m²a) reichte, endet das Bandtacho im Energieausweis nach aktueller Norm bei über 250 kWh/(m²a). Besonders bei älteren, nicht oder nur gering sanierten Bestandsgebäuden mit einem Endenergiebedarf von beispielsweise 260 kWh/(m²a) wird der Unterschied sehr auffällig. Diese Gebäude wurden vor 10 Jahren noch dem „Durchschnitt Wohngebäude“ zugeordnet und befanden sich im gelben Bereich. Nunmehr sind sie mit 260 kWh/(m²a) im extrem roten Bereich angekommen und werden der höchsten Energieeffizienzklasse H zugeordnet.

Weitere Infos zum Energieausweis

Berechnungsgrundsätze

Berechnungsgrundsätze beschreiben allgemein gültige Grundlagen, die zur Ausstellung eines Energieausweises wichtig sind. Mehr lesen

Wohngebäude

In der EnEV 2014 sind verschiedene Regelungen zum Energieausweis für Wohngebäude festgehalten. Denn für Wohngebäude ist bei Neuvermietung oder Verkauf... Mehr lesen

Nichtwohngebäude

Nichtwohngebäude benötigen im Fall der Neuvermietung, der Verpachtung oder des Verkaufs einen Energieausweis. Für Gebäude mit starkem Publikumsverkehr... Mehr lesen