Pressemitteilung KfW

Erprobung innovativer Modellvorhaben für die künftige Gebäudeförderung

Wie müssen in Zukunft die Effizienzhaus-Standards weiter­entwickelt werden, um die Sanierungs­rate zu erhöhen? Diese Frage stellen sich zur Zeit das Bundes­ministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie das Bundes­ministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Zusammen mit der KfW sollen im Rahmen eines Modell­vorhabens 100 Effizienz­haus-Sanierungen mit veränderten Anforderungen in der Praxis erprobt werden.

Foto: Fotolia

Gesucht werden innovative, besonders energieeffiziente Sanierungs­vorhaben, die die Anforderungen für Modell­vorhaben an ein Effizienz­haus Innovation 40 oder 100 mit und ohne Einsatz erneuer­barer Energien erfüllen. Planen Sie gerade ein solches Vorhaben? Dann bewerben Sie sich bis zum 30.04.2021 für die Teilnahme als Modell­vorhaben. Die Auswahl der Vorhaben erfolgt durch eine Fachjury.

Die ausgewählten Modell­vorhaben erhalten von der KfW aus dem KfW-Produkt "Energie­effizient Sanieren – Investitions­zuschuss (430)" einen höheren Zuschuss als in der bestehenden Förderung.

Mit Ihrer Teilnahme entwickeln Sie die künftigen Effizienz­haus­stufen aktiv mit und leisten damit einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bis zu 82.500 Euro Zuschuss pro Wohnung
  • Für Gebäude mit bis zu 8 Wohnungen
  • Für Privatpersonen, Vermieter, Unternehmen oder Kommunen
  • Für innovative Sanierungs­vorhaben mit stärkerem Fokus auf den Primär­energie­bedarf und flexibilisierten Anforderungen an den Wärmeschutz

Welche Vorhaben können teilnehmen?

Sie können am Modell­vorhaben teilnehmen, wenn Sie ein mindestens 5 Jahre altes Wohn­gebäude sanieren möchten und eines der folgenden Effizienz­haus-Stufen erreichen.

  • Effizienzhaus Innovation 40 
  • Effizienzhaus Innovation 40 mit Erneuerbare-Energien-Paket 
  • Effizienzhaus Innovation 100 
  • Effizienzhaus Innovation 100 mit Erneuerbare-Energien-Paket 

Die Effizienzhäuser müssen die technischen Mindest­anforderungen für die Modell­vorhaben­förderung erfüllen. Das Erneuer­bare-Energien-Paket erfüllen Sie, wenn der Wärme­bedarf Ihres Effizienz­hauses mit mindestens 55 % aus erneuer­baren Energien gedeckt werden, beispielsweise durch die Nutzung von Solar­thermie oder den Einsatz einer Wärme­pumpe, einer Holz­pellet­heizung oder einer Photo­voltaik­anlage zur Stromerzeugung.

Wer kann teilnehmen?

Wir fördern Sie, wenn Sie

  • eine Wohnimmobilie sanieren oder
  • Contracting-Geber sind.

Konditionen

Je besser die künftige Energie­effizienz Ihres Wohn­raums ist, desto höher ist auch der Investitions­zuschuss, den Sie erhalten:

Maßnahme Investitionszuschuss in % je Wohneinheit geförderte Kosten je Wohneinheit
Effizienzhaus Innovation 40 50 % Ihrer förder­fähigen Kosten von maximal 120.000 Euro maximal 60.000 Euro
Effizienzhaus Innovation 40
mit Erneuerbare-Energien-Paket
55 % Ihrer förder­fähigen Kosten von maximal 150.000 Euro maximal 82.500 Euro
Effizienzhaus Innovation 100    32,5 % Ihrer förder­fähigen Kosten von maximal 120.000 Euro maximal 39.000 Euro
Effizienzhaus Innovation 100
mit Erneuerbare-Energien-Paket
37,5 % Ihrer förder­fähigen Kosten von maximal 150.000 Euro maximal 56.250 Euro

Gefördert werden die Kosten für die energetische Sanierung einschließlich der notwendigen Nebenarbeiten.

So funktionierts

1. Experten für Energieeffizienz beauftragen

Energieeffizientes Sanieren erfordert komplexes Fach­wissen. Ein Experte für Energie­effizienz erstellt mit Ihnen den Antrag für das Modell­vorhaben und stellt die Einhaltung der technischen Mindest­anforderungen sicher. Wir über­nehmen 50 % der Kosten der Bau­begleitung durch den Experten. Zugelassen sind alle Sach­verständigen, die in der Experten­liste der Deutschen Energie-Agentur (dena) für Förder­programme des Bundes geführt sind.

Experten in der Nähe finden

Zum Zuschuss Baubegleitung (431)

2. Antrag stellen

Das Modellvorhaben findet in zwei Phasen statt. Sie bewerben sich nur für einen Zeitraum:

  • erste Antragsphase: 01.11.2020-31.01.2021
  • zweite Antragsphase: 01.02.2021-30.04.2021

Alle benötigten Antrags­unterlagen finden sie unter Formulare und Downloads.

Wichtig: Den Antrag für das Modell­vorhaben stellen Sie vor Abschluss der für die Sanierung erforderlichen Lieferungs- oder Leistungs­verträge. Planungs- und Beratungs­leistungen dürfen vor Antrag­stellung erbracht werden.

Nach Eingang Ihres Antrags erhalten Sie von uns eine Eingangsbestätigung.

3. Auswahl durch die Fachjury

Nach jeder Antragsphase werden 50 Vorhaben durch die Fach­jury ausgewählt. Die Fachjury besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der KfW und der Deutschen Energie-Agentur (dena). Das Haupt­auswahl­kriterium bildet dabei ein möglichst niedriger Primär­energie­bedarf des sanierten Gebäudes.

4. Zusage durch die KfW

Sie erhalten bis zum 19.03.2021 (erste Antrags­phase) bzw. 18.06.2021 (zweite Antrags­phase) eine Information per Post, ob Ihr Vorhaben ausgewählt wurde oder nicht.

5. Planung und Umsetzung

Nun können Sie Liefer- und Leistungs­verträge mit den bau­aus­führenden Unternehmen abschließen.

  • Planungsphase: Die Bau­planungs­phase für das Sanierungs­vorhaben muss bei Ein- und Zwei­familien­häusern bis 31.12.2021, bei Mehr­familien­häusern bis 30.06.2022 abgeschlossen werden.
  • Umsetzungsphase: Das Sanierungs­vorhaben muss bei Ein- und Zwei­familien­häusern bis 31.12.2023, bei Mehr­familien­häusern bis 30.06.2024 vollständig umgesetzt werden.

6. Zuschuss erhalten

Erstellen Sie nach Abschluss der Sanierung zusammen mit Ihrem Experten für Energie­effizienz die "Bestätigung nach Durchführung" (BnD).

Anschließend zahlen wir den Investitions­zuschuss an Sie aus.