Aktuelles

Das Marktstammdatenregister – Datenbank zur Strom- und Gasversorgung

Das Marktstammdatenregister (MaStR) bündelt eine Vielzahl von Informationen zum Strommarkt. Es soll die Registrierung aller Anlagen vereinfachen. Im Folgenden sind Rahmenbedingungen, Anlagenarten und Fristen rund um das MaStR zusammengefasst.

Foto: Unsplash

Das Marktstammdatenregister (MaStR) ist eine Datenbank der Bundesnetzagentur (BNetzA), die eine Vielzahl an Informationen zum Strommarkt bündelt und der Öffentlichkeit zugänglich macht. Langfristig soll die Registrierung aller Anlagen, die verpflichtend ist, vereinfacht werden. Das Register umfasst alle Anlagen, die mit dem Netz verbunden sind, auch diese von privaten Besitzern. Im folgenden Text sind Rahmenbedingungen, Anlagenarten und Fristen rund um das MaStR zusammengefasst.

Die Zahl der strom- und gaserzeugenden Anlagen in Deutschland hat in den letzten Jahren stetig zugenommen und liegt bei deutlich über einer Million. Die Zahlen können aktuell nicht hinreichend belegt werden, was die Notwendigkeit des MaStR zusätzlich begründet. Für die Akteure der Energiewirtschaft und Energiewende sind Daten über diese Anzahl der Anlagen von großer Bedeutung, um planungs- und handlungsfähig zu sein. Ein Register aller Stammdaten zu energieerzeugenden Anlagen aus dem Strom-und Gasbereich ist somit notwendig. Die Bundesnetzagentur ist seit 2014 durch den Gesetzgeber beauftragt, ein entsprechendes Register einzuführen und betreibt dieses. Ab dem 31. Januar 2021 soll das Register den aktuellen Stand der energieerzeugenden Anlagen in Deutschland abbilden. Ein hervorgehobenes Ziel des MaStR ist der Bürokratieabbau. Behördliche Meldepflichten sollen durch das Register vereinfacht werden. Die bisher existierenden Register, wie das Anlagenregister und das PV-Meldeportal, werden seit der Einführung des MaStR nicht mehr betrieben.

Registrierungspflichtige Anlagen

Alle Anlagenbetreiber sind verpflichtet, ihre Daten und die Informationen zu ihren Anlagen in das MaStR einzupflegen. Zu den registrierungspflichtigen Anlagen gehören unter anderem:

  • Photovoltaikanlagen
  • KWK-Anlagen
  • ortsfeste Batteriespeicher
  • Gasspeicher
  • Notstromaggregate
  • Windenergieanlagen
  • konventionelle Kraftwerke

Fristen für das MaStR

Dabei sind unterschiedliche Fristen zu beachten, die der folgenden Tabelle entnommen werden können. Bis zum 31.12.2019 müssen zum Beispiel alle Stromspeicher, die ausschließlich mit erneuerbaren Energien geladen werden, registriert werden.
Wenn diese Fristen nicht eingehalten werden, können sich daraus Bußgelder oder ein Verlust der Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG)  oder auch durch den Netzbetreiber ergeben.

 

Datum der Inbetriebnahme Anlagentyp Registrierungsfrist

vor dem 1. Juli 2017

EEG- und KWK-Anlagen

alle übrigen Anlagen

31. Januar 2021

31. Januar 2021

ab  dem 1. Juli 2017

EEG- und KWK-Anlagen

alle übrigen Anlagen

1 Monat nach Inbetriebnahme der Anlage

31. Juli 2019

 

Projekte

Stromspeicher (ausschließlich erneuerbarer Strom)

1 Monat nach Bekanntgabe der Zulassung

31.Dezember 2019

 

Das könnte noch interessant sein

Gebäudetechnik

Durch Gebäudetechnik werden die Funktionen eines Gebäudes im Bereich Heizungstechnik, Klimatechnik und Elektrotechnik hergestellt, bereitgestellt oder… Mehr lesen