Nachhaltiges Bauen und Sanieren

Lebenszyklus betrachten

Klimaneutralität

Neben der Senkung des Energieverbrauchs von Gebäuden durch eine gute Gebäudehülle, effiziente Haustechnik und der Einsatz von erneuerbaren Energien müssen zukünftig auch graue Energie und Emissionen, die aus dem gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes resultieren, berücksichtigt werden. Diese Gesamtbetrachtung ist unerlässlich um den Energieverbrauch nachhaltig zu senken.

+++ Aufgrund des aktuell sehr hohen Frageaufkommens kann es zu längeren Bearbeitungszeiten kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis. +++

Sie haben Fragen zu EnEV, Energieausweis, Bilanzierung, iSFP o.ä.?
Unser Servicecenter berät Sie kostenfrei

030-66 777-881 (Montag, Mittwoch und Donnerstag 10-12 Uhr sowie Montag 14-16 Uhr)
service@febs.de oder Kontaktformular

Nachhaltiges Bauen und Sanieren

Nachhaltiges Bauen und Sanieren gewinnt weiterhin an Bedeutung. Sowohl im Bereich des öffentlichen Bauens als auch bei privaten Bauprojekten ist die Verwendung klimaschonender Baustoffe und die Betrachtung des Lebenszyklus zunehmend wichtig. Klimaneutralität und CO2–Einsparung sind zentrale Faktoren um die Klimaschutzziele zu erreichen.

Lebenszyklus

Bei der Erreichung der energie- und klimaschutzpolitischen Ziele in Deutschland nehmen Gebäude eine zentrale Rolle ein, da etwa 40 Prozent der nationalen CO2-Emissionen aus diesem Bereich resultieren. Mit dem ambitionierten Ziel der Regierung bis zum Jahr 2050 einen „nahezu klimaneutralen Gebäudebestand“ zu erreichen, wird eine ganzheitliche Betrachtung des Lebenszyklus von Gebäuden und Baustoffen sowie der damit verbundenen Umweltauswirkungen zunehmend wichtiger.

Baustoffe

Auch die Auswahl der Baumaterialien spielt im Zusammenhang mit dem Klimawandel eine bedeutende Rolle. Das Bauwesen hat einen erheblichen Einfluss auf den Rohstoffeinsatz und den Ressourcenverbrauch.

Drucken