Label für Altgeräte

Auf nationaler Ebene gibt es in Deutschland ein Effizienzlabel für Altgeräte.

Für Heiztechnik im Bestand gibt es ein nationales Effizienzlabel. Seit Januar 2016 gibt es ergänzend zum EU-Label für Neugeräte auf nationaler Ebene Regelungen zum Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen. Grundlage bildet hierbei das Gesetz zur Änderung des Energieverbrauchskennzeichnungsgesetzes (EnVKG). Dabei wurde die Kennzeichnungspflicht 2016 noch auf freiwilliger Basis durchgeführt, seit 2017 ist sie verpflichtend.

Hiervon betroffen sind die Raumheizgeräte, sofern alle folgenden Bedingungen zutreffen:

  • Mindestalter von 15 Jahren
  • Bis zu 400 kW Nennwärmeleistung
  • Wärmeversorgung mit einer wassergeführten Zentralheizungsanlage
  • Betrieb mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen (ausgenommen sind Bio-Brennstoffe)

Nicht kennzeichnungspflichtig sind Wärmepumpen, Elektroheizungen, Heizgeräte zur ausschließlichen Warmwasserbereitung, Kraft-Wärme-Kopplungsgeräte, Öl- und Gas-Einzelöfen. Ebenfalls nicht betroffen sind Solarthermieanlagen, wobei der Heizkessel – ohne Berücksichtigung der Solarthermie – gelabelt wird, sofern er von der o.a. Kennzeichnungspflicht betroffen ist.
Meistens erhalten Bestandsgeräte ein Label der Klasse C oder D. Um die Effizienzklasse von Altgeräten zu bestimmen, hat das BMWi einen Online-Effizienzklassen-Rechner bereitgestellt.

Ersteller der Label

Musterlabel für alte Heizungsanlagen

Label für Altgeräte erstellt in der Regel der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger im Rahmen der regelmäßigen Feuerstättenschau. Aber auch Heizungsinstallateure und Energieberater, die nach § 21 der EnEV zur Ausstellung von Energieausweisen berechtigt sind, dürfen die Labelkennzeichnung durchführen. Für den Anlagenbetreiber gibt es eine Duldungspflicht. Die Kennzeichnung ist für ihn jedoch kostenneutral.

Ergänzende Regelung der EnEV für Bestandsgeräte

Unabhängig von der Kennzeichnungspflicht für Bestandsgeräte gibt es auf Grundlagen der Energieeinsparverordnung die Verpflichtung, dass Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und älter als 30 Jahre sind, nicht mehr betrieben werden dürfen.
Ausnahmen gelten für Geräte, auf die mindestens eine der folgenden Bedingungen zutrifft:

  • Es handelt sich um Niedertemperatur-Heizkessel oder Brennwertkessel.
  • Die Nennleistung beträgt weniger als vier Kilowatt oder mehr als 400 Kilowatt.
  • Es handelt sich um Wohngebäude mit max. zwei Wohneinheiten, die mindestens seit dem 01.02.2002 selbst bewohnt werden.

Weitere Infos zum Thema Label:

Ökodesign-Richtlinie

In der europäischen Ökodesignrichtlinie werden Mindestanforderungen für energieverbrauchsrelevante Produkte festgelegt. Mehr lesen

Label für Neugeräte

Für Neugeräte zur Erzeugung von Warmwasser und Raumwärme ist die Kennzeichnung mit einem Energieeffizienz-Label verpflichtend. Mehr lesen

Das könnte noch interessant sein:

Energieeinsparverordnung

Die EnEV legt die energetischen Standards für neu zu errichtende und zu sanierende Gebäude fest und regelt die Einsparung von Energie in Gebäuden. Mehr lesen

EEWärmeG

EEWärmeG steht für das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz oder auch „Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich“. Mehr lesen

Förderung

Energieeffizientes Bauen und Sanieren wird bundesweit durch zahlreiche Förderprogramme unterstützt. Die Förderung kann dabei die Energieberatung, die... Mehr lesen

EWärmeG

Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz beinhaltet die Pflicht zur Nutzung erneuerbarer Energien im Altbau in Baden-Württemberg. Mehr lesen

Investitionen

Energetisches Bauen und Sanieren von Gebäuden kostet Geld. Investitionen können in unterschiedlichem Umfang erfolgen. Mehr lesen

Drucken