Austausch- und Nachrüstverpflichtungen

Im Fall des Verkaufs von Gebäuden bestehen unter bestimmten Voraussetzungen Nachrüst- und Austauschverpflichtungen.

In der Verordnung sind Austausch- und Nachrüstverpflichtungen definiert, die unabhängig von einer Sanierungsabsicht durchzuführen sind (EnEV § 10). Ausgenommen sind hierbei grundsätzlich Ein- und Zweifamilienhäuser, die bereits seit Anfang 2002 vom Eigentümer selbst bewohnt werden. Sofern diese Gebäude jedoch verkauft werden, sind auch hier die Austausch- und Nachrüstverpflichtungen innerhalb von 2 Jahren zu erfüllen. So dürfen Heizkessel mit einer Nennleistung von 4 kW bis 400 kW, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und keine Niedertemperatur oder Brennwertkessel sind, ab einem Alter von 30 Jahren nicht mehr betrieben werden.

Ungedämmte, zugängliche Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen sowie Armaturen in unbeheizten Räumen müssen gedämmt sein. Zugängliche Decken beheizter Räume (mind. 19 °C Innentemperatur) zum unbeheizten Dachraum (oberste Geschossdecken) müssen nach § 10 gedämmt werden, sofern sie nicht die Vorgaben zum Mindestwärmeschutz erfüllen. Alternativ muss das darüber liegende Dach gedämmt werden bzw. die Vorgaben zum Mindestwärmeschutz erfüllen.

Details zur GEG 2020

Neubau

Die Inhalte des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) sind größtenteils in Teil 2, Abschnitt 4 und Teil 3, Abschnitt 2 des GEG aufgegangen. Die… Mehr lesen

Sanierung

Sofern das Gebäude ohnehin modernisiert wird, bestehen sogenannte "bedingte Anforderungen". Mehr lesen

GEG 2020

Die aktuelle Version des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) ist am 1. November 2020 in Kraft getreten. Es fasst die Energieeinsparverordnung 2014 (EnEV),… Mehr lesen

Drucken